Autologe Chondrozytentransplantation in Knie- und Sprunggelenk

Die autologe Chondrozytentransplantation wird durchgeführt zur Behandlung von umschriebenen Knorpelschäden im Bereich des Kniegelenkes, manchmal auch des Sprunggelenkes. Hierbei wird in einer ersten Gelenkspiegelung die Indikation zur Operation gestellt und bei Vorliegen umschriebener Knorpelschäden und noch keiner vollständigen Arthrose, Knorpel aus dem gleichseitigen Kniegelenk bei der Arthroskopie entnommen, in einem Labor angezüchtet und vermehrt. Nach Ablauf von drei Wochen werden dann in einer zweiten Operation die auf der Membran gezüchteten Knorpelzellen in den Knorpeldefekt eingebracht. Der Eingriff geschieht durch eine kleine Eröffnung des Kniegelenkes. Die Gelenkkongruenz und die Tragfähigkeit des Gelenkknorpels werden zu 90% durch diese Operation bei der entsprechenden Indikationsstellung wieder hergestellt. Der große Unterschied zu den herkömmlichen Verfahren ist, dass bei dieser Operation der normale hyaline Gelenkknorpel wieder hergestellt wird und kein minderwertiger Ersatzknorpel.

Nachbehandlung
Die Nachbehandlung besteht in einer intensiven Physiotherapie – die Beweglichkeit wird hierbei nicht limitiert. Der Patient muss lediglich die betroffene Extremität für 6 Wochen an zwei Gehstützen entlasten; eine Gipsbehandlung erfolgt nicht.

Fallbeispiel
Frau M. B. erlitt am 18.11.1996 eine Kniescheibenverrenkung, bei der sie sich einen tiefen Knorpelschaden auf der Rückseite der Kniescheibe zuzog. Die Patientin wurde drei Monate später mit einer autologen Knorpelzelltransplantation versorgt, seither ist die Patientin beschwerdefrei und kann ihren sportlichen und beruflichen Aktivitäten wieder voll nachgehen. Die nach 3 Jahren durchgeführte Arthroskopie ergab einen regelrechten Knorpelüberzug der Patellarückfläche nach der Transplantation.

Fazit
Die autologe Chondrozytentransplantation (ACT) ist eine hervorragende Methode zur Behandlung von umschriebenen, auch großen, Knorpelschäden. Bei kompletter Gelenkzerstörung (Arthrose) kann sie jedoch nicht durchgeführt werden, hier greifen andere OP-Methoden. Die Altersgrenze für die ACT liegt bei ca. 55 Jahren.


Vor der OP


Während der OP


Nach ACT


7 Jahre nach ACT

Dr. med. Jürgen Beyer, Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin
Königstr. 70    -     70173 Stuttgart    -     Telefon: (0711) 99 79 94-3    -     Telefax: (0711) 99 79 94-40    -     E-Mail: info@dr-juergen-beyer.de

Impressum